Archiv der Kategorie 'ware bildung'

oldenburg brennt, part 4

Heute Nachmittag haben rund 1700 Leute gegen die neoliberale Bildungspolitik demonstriert. Vom Bahnhof aus ging es über den Pferdemarkt zum besetzten Audimax (A14) an der C.v.O.-Universität. Auf der rund zweistündigen Demo meldeten sich Studierende, MitarbeiterInnen der Uni, FachhochschülerInnen und SchülerInnen zu Wort und machten so vorallem Eines deutlich: nur zusammen läßt sich was wuppen…
Oldenburg brennt!

oldenburg brennt, part 3

Seit letztem Donnerstag, dem 19.11.09, 14.00 Uhr ist das Hörsaalzentrum A14 der Uni Oldenburg nun aus Protest gegen die Bildungspolitik besetzt. Und die Motivation und Anzahl der BesetzerInnen scheint eher zu als ab zu nehmen. Tägliche Großplena und offene Infoveranstaltungen, gemeinsame Essensversorgung, Transis malen, Flyer entwerfen, Aktionen planen, Bündnisse schmieden und seit einigen Tage auch noch tägliche Veranstaltungen der »alternativen Uni«. Das kann sich nun wirklich sehen lassen. Und am nächsten Donnerstag, dem 26.11. geht`s auch mal wieder im größeren Maßstab auf die Straße. Um 14.00 Ühr ist eine Demonstration ab dem Hauptbahnhof geplant… Oldenburg brennt!


Bild von: http://weser-ems.business-on.de

oldenburg brennt, part 2

(mehr…)

oldenburg brennt, part 1

Nachdem noch am Mittwoch in der NWZ berichtet wurde, dass die Bildungsproteste an Oldenburg komplett vorbei gehen und selbst ein AStA-Sprecher die Sinnhaftigkeit des Streiks in Frage stellte (»Wir befürworten zwar den bundesweiten Streik, doch wird sich dadurch nichts an der Gesamtsituation ändern«), scheinen die Studierenden endlich aufgewacht zu sein. Mit rund einwöchiger Verspätung startet am Donnerstag der Bildungsstreik auch in Oldenburg durch.

Und das konnte sich durchaus sehen lassen: Nach einer von einigen Studierenden initierten Versammlung im zentralen Hörsaalgebäude (A 14, Audimax) mit mehreren hundert Leuten wurde beschlossen, das Audimax auf längere Dauer zu besetzen. Und während die Einen begannen, Pläne für die nächsten Tage zu schmieden, besetzten um die 400 Leute die Verkehrskreuzung am Uhlhornsweg. Anschließend gab es eine nette Demo mit inzwischen etwa 650 Leuten in die City und zurück. Am Abend dann das nächste Grossplenum, einen Orchesterauftritt, lecker VoKü und eine kleine Party im Audimax. Auch über Nacht würde das Gebäude besetzt gehalten und am heutigen Morgen ging‘ s dann gleich weiter… Für Samstag, den 21.11.2009 ist um 11.00 Uhr am Lefferseck ein Sitz-Flashmob geplant, ansonsten soll auch das ganze Wochenende über das Audimax besetzt bleiben. Da geht so einiges! Heiße News gibt`s bei: www.oldenburg-brennt.de


(mehr…)

dritte igs…


… auch nur ein kleineres Übel – aber immerhin.

»selbstorganisiertes lernen«

Ab Sommer 2009 will die »Freie Demokratische Schule NordWest e.V.« in Oldenburg eine Primar-Ersatzschule, also einen Grundschulersatz, eröffnen. Der Verein orientiert sich an den Ideen von Maria Montessori und Rebeca und Mauricio Wild und will »eine Grundschule ermöglichen, in der neben dem eigenverantwortlichen und selbstorganisiertem Lernen demokratische Prinzipien an erster Stelle stehen«. In den Grundsätzen der »Freien Schule« heißt es: »Jeder Mensch lernt unterschiedlich schnell, hat unterschiedliche Interessen in einer Lebensstufe, umgibt sich gerne mit Menschen unterschiedlichen Alters, möchte in seiner Person respektiert werden und möchte gleichberechtigt sein. Wenn ein Mensch das lernen darf, was für ihn von Interesse ist, dann findet ein effizientes, lang anhaltendes und tiefgründiges Lernen statt. Verbunden mit Spaß und Freude daran«.
Momentan steht die Schule mit 5 LehrerInnen und bisher 12 SchülerInnen (geplant sind 24) in den Startlöcher und wartet auf die letzten Bestätigungen des Kultusministeriums und der Baubehörde. Ob die »Freien Schule« halten kann, was sie verspricht? Oder stellt sie doch nur eine subtilere Form der gegenwärtigen schulischen Repression dar? Oder rutscht sie ins Esoterische ab? …. Das wird sich zeigen. Aber erstmal ist ihr wohl alles Gute zu wünschen.

schulstreik televised

Ein kleines Video vom »Schulstreik 2009« in Oldenburg:

tausende bei schulstreik

Heute entzogen sich mehrere tausend SchülerInnen dem schulischen Nerv und führten stattdessen, zusammen mit einigen Studierenden, Eltern und SympathisantInnen, eine Demonstration um die Innenstadt durch, welche den Höhepunkt des diesjährigen Oldenburger Schulstreiks darstellte. Es geht ihnen um eine Rücknahme des Turbo-Abi`s, kleinere Klassen, mehr LehrerInnen, weniger Stress, gleiche Bildungschancen, die Abschaffung von Studiengebühren, … kurz gesagt: um eine bessere Bildung für alle. Und damit waren sie nicht allein. In ganz Deutschland gingen heute mehrere hunderttausend Leute im Rahmen des bundesweiten Schulstreiks auf die Straße, allein in Niedersachsen wohl über 50.000. (mehr…)

schulstreik 2009

Am kommenden Mittwoch ist es soweit: Im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks findet in Oldenburg eine große SchülerInnendemo statt, zu welcher mal wieder an die 10.000 TeilnehmerInnen erwartet werden. Losgehen tut`s am 17. Juni um 10:00 Uhr am Oldenburger Bahnhofsvorplatz. Auf der Demo wird es diesmal auch einen »Libertären Block« [Aufruf] geben, um »Druck von Unten für (…) konkreten Verbesserung zu machen und um (…) grundsätzliche Kritik am kapitalistischen Bildungswesen zu artikulieren«.

Bereits am Montag, dem 15. Juni gibt es von solid im »Polyester« (gegenüber vom Horst-Janssen Museum) um 18. 30 Uhr Info`s zum Bildungsstreik und ab 20 Uhr dann »Alternativen Unterricht«. Unter dem Titel »Leben in Bewegungen« werden Ben und Ubbo Khumalo-Seegelcken aus ihrem bewegten Leben erzählen. Bei den beiden handelt es sich um politisch engagierte Pfarrer aus Südafrika und Ostfriesland. Sie haben sich am Kampf gegen das Apardheitsregime in Südafrika beteiligt und setzen sich für die Emanzipation von Schwulen und Lesben ein. Auch der Kampf gegen AIDS ist ein fester Bestandteil ihres Lebens.

Am nächsten Tag, dem 16. Juni, werden in der Zeit von 09.00 – 13.00 Uhr verschiedene Unterrichtsveranstaltungen (Pädagogische Präsentationen und Aktivitäten von ca. 35 Klassen) in der Innenstadt von Oldenburg stattfinden. Um 19.00 Uhr findet dann im »Haus der Jugend«, Von-Finckh-Str. 3, die Veranstaltung »Schule im Kapitalismus« statt. Dort referiert Freerk Huisken, Erziehungswissenschaftler und Autor, über die Erziehungsideale und Selektionsmethoden der Schule im Kapitalismus. Und am 17. geht`s dann auf die Straße!

bildungsmob … flashlauf

Info`s gibt es hier.

schule im kapitalismus

Am Sonntag, dem 26.04. findet um 11.00 Uhr in den Räumen der ALSO (Donnerschweerstr. 55) die nächste Veranstaltung aus der Reihe »punishing the poor« des Linken Forums statt. Diesmal referiert erst Prof. H.-D. Loeber, pensionierter Professor für Soziologie an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg mit den Schwerpunkten Arbeits-, Industrie und Bildungssoziologie, über »Segregation statt Integration – Das Bildungswesen in Deutschland auf dem Weg zur Zweigliedrigkeit«. Anschließend geht es um die »Auswirkungen von Privatisierung und Auslese auf den Schulalltag«. Dazu referiert Henner Sauerland, Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes der GEW Niedersachsen/Referat Allgemeinbildende Schulen. [Flugblatt zur Veranstaltung]

bildungslauf … flashmob

Auf der Internetseite bildungslauf.1x.to wird für einen Flashmob am kommenden Mittwoch (13.30 Uhr, Lefferseck) in Oldenburg mobilisiert.

»Der Flashmob findet im Rahmen einer von über 60 Gruppen aus 30 Ländern unterstützten Globalen Aktionswoche statt und symbolisiert den weltweit vereinten Protest. Es werden in allen beteiligten Städten in Anzügen verkleidete Aktivisten mit einem Buch wegrennen, welches die Öffentlich Bildung repräsentiert. Diese Aktivisten werden von den Beteiligten durch die Innenstadt verfolgt… Es soll damit gegen schlechte Bildungspolitk, Studiengebühren und gegen die Kommerzialisierung und Privatisierung der öffentlichen Bildung Protestiert werden. Weiterhin wollen wir hier in Oldenburg auf die vom 15.- 19. Juni geplante bundesweite Bildungsaktionswoche aufmerksam machen… Schickt diesen Link bitte an alle eure Freude über ICQ, MSN, SVZ und so weiter. Und kommt natürlich alle zum Flashmob damit wir schon jetzt wieder ein Zeichen für bessere Bildung setzen können.«

schülerInnenverarsche

Der »Landesschülerrat Niedersachsen« (LSR) hat heute die Gespräche mit der Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) abgebrochen. Kurz nach den landesweiten SchülerInnendemonstrationen im November 2008 trafen sich der LSR und die Ministerin, um die Forderungen nach einer besseren Unterrichtsversorgung, kleineren Klassen und Nachbesserungen beim Abitur nach 12 Jahren zu diskutieren. Der 20-jährige LSR-Vorsitzende Patrick Ziemke resümierte: »Wir hatten große Erwartungen und Ansprüche an die Gespräche. Leider wurden diese total enttäuscht. (…) Man hatte kein Interesse an wirklichen Lösungen mit uns zu arbeiten – Partizipation wurde nur vorgegaukelt!«. Eine Erkenntnis, die andere SchülerInnen schon lange hatten und deshalb für den 17. Juni dieses Jahres zu einem bundesweiten Bildungsstreik aufrufen. Auch Oldenburger SchülerInnen werden sich mal wieder an den Aktionen beteiligen und selber für ihre Interessen eintreten, anstatt auf das Geschwätz irgendwelcher PolitikerInnen zu vertrauen.

rote karte für`s turbo-abi

Am 27. März demonstrierten die SchülerInnen der IGS Helene-Lange-Schule und der IGS Flötenteich gemeinsam mit mehreren Eltern gegen die geplante Verkürzung der Abiturzeit an den niedersächsischen IGS`en auf acht Jahre. Dieses Turbo-Abi bedeutet noch mehr Stress und einen noch stärken Leistungsdrück für die SchülerInnen. Darüberhinaus würde eine Abtrennung und Festlegung auf die AbiturschülerInnen schon nach Klasse 7 den IGS-Gedanken auf den Kopf stellen. Der Verkürzungs-Absicht der Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann zeigten sie daher die »Rote Karte« – in Form von Protest-Postkarten, die nun nach Hannover gesendet werden.