Archiv für Mai 2016

let`s push things forward!

Im November 2008 wurde [regentied] als autonomer Infoblog aus Oldenburg ins Leben gerufen. Nach fast acht Jahren oder genauer gesagt 90 Monaten, fast tausend geklauten und selbstgeschriebenen Artikeln und einem mehrere hundert Leute zählendem Stammpublikum ist damit erst einmal Schluss – zumindest in diesem Format. [regentied] wird nun andere Wege gehen und sich dem neuen Online-Zeitungsprojekt, der »Oldenburger Rundschau«, anschließen. Nach all den Jahren der Hofberichterstattung aus dem Szene-Sumpf wurde es Zeit für Veränderung.

»Wir wollen uns ganz neue Perspektiven und Themen erschließen und neue Bündnisse knüpfen«, schrieb die »Oldenburger Rundschau« in ihrem Selbstverständnis. Ob dies gelingt, wird sich noch zeigen. Statt jedoch alles Neue erst einmal aus der Distanz mit Kritik zu überziehen und dessen Sinnhaftigkeit in Frage zu stellen, wirft [regentied] jetzt nach kurzem Zögern alles in den Topf. Der bisherige Output der »Oldenburger Rundschau« und der freudige Empfang machen Hoffnung.

Ein Abschied als Neuanfang. Also Lesezeichen setzen und das neue Projekt mit Info`s und am besten eigenen Artikeln füttern. Let`s push things forward!


oldenburger-rundschau.de

ein bericht von »ende gelände!«

»Das Kon­zept von »Ende Gelände!« ist mehr als auf­ge­gan­gen. Am Pfingst­sonn­tag ver­hin­dern nach 48 Stun­den noch immer Akti­vis­t_in­nen den Nach­schub des Braun­koh­le­kraft­werks »Schwarze Pumpe« in der bran­den­bur­gi­schen Lau­sitz und beset­zen Gleise, För­der­bän­der und Bag­ger des nahe­ge­le­ge­nen Tage­bau Wel­zow-Süd. Der Betrei­ber Vat­ten­fall fährt das Kraft­werk gedros­selt – am unters­ten Limit im »Not­mo­dus« – um Brenn­stoff zu spa­ren. Meh­rere tau­send Akti­vis­t_in­nen reis­ten im Laufe der Woche zum Kli­ma­camp in die Lau­sitz – dar­un­ter meh­rere Olden­bur­ger_in­nen – um mit zivi­lem Unge­hor­sam gegen Braun­koh­le­ab­bau und –ver­stro­mung zu pro­tes­tie­ren.« (mehr…)

der club der nazirentner

»Die Ankün­di­gung des lang­jäh­ri­gen Vor­sit­zen­den des NPD Unter­be­zirks Olden­burg Eck­hard Aden, nicht mehr für die­sen oder ein einen ande­ren Pos­ten zur Ver­fü­gung zu ste­hen, führte zu tie­fen Sor­gen­fal­ten bei den Olden­bur­ger Anhän­ger_in­nen der NSDAP-Nach­fol­ge­par­tei. Denn nach diver­sen Par­tei­aus­tritte und dem Aus­blei­ben von Nach­wuch setzte sich mit dem Rück­zug Aden’s, wel­cher sich statt­des­sen wohl im Auf­bau einer freien Kame­rad­schaft ver­su­chen will, der Nie­der­gang die­ser Par­tei­glie­de­rung schein­bar unab­wend­bar fort. Aus­druck des­sen ist der Anfang Mai neu gewählte Vor­stand.« (mehr…)

autonomer 1. mai

Mehr Bilder gibt es bei der oldenburger-rundschau.de.