guter sexismus, schlechter sexismus

»Seit der Silvesternacht 2015 gibt es in Deutschland einen neuen Sexismus-Diskurs. Generell ist es für uns ein wünschenswerter Fortschritt, dass die Strukturen, die zu sexualisierter Gewalt führen nicht nur Beachtung in der breiten Öffentlichkeit finden, sondern auch problematisiert werden. So musste Justizminister Heiko Maas nun endlich der Umsetzung der Istanbuler Konvention zustimmen. Aber mehr Positives kann von der derzeitigen Auseinandersetzung in unseren Augen leider nicht berichtet werden.

Denn die Auseinandersetzungen mit dem Thema Sexismus und sexualisierte Gewalt strotzen nicht nur von Sexismus, sondern auch von Rassismus. Dies ist ein Zustand und ein Diskurs auf allen Ebenen, der uns zunächst sprachlos macht. Der vorliegende Text stellt einen Versuch dar, sich von dieser Sprachlosigkeit zu lösen und einen Ansatz für eine kritische Auseinandersetzung zu schaffen.« (mehr…)


2 Antworten auf “guter sexismus, schlechter sexismus”


  1. 1 Anonymous 11. Februar 2016 um 15:15 Uhr

    Samstag 12. März :: GROSSDEMONSTRATION ZUM INTERNATIONALEN WELTFRAUEN*KAMPFTAG

    Das Problem heisst Sexismus! Solidarität heisst crossing struggles: Feminismus bleibt antirassistisch!
    [english below]Zum Frauentag im März 2016 startet gerade eine große Mobilisierung für eine Demonstration und feministische Aktion in Köln gegen sexu-alisierte Gewalt und rassistische Hetze. Gemeinsam und solidarisch wollen wir im 12. März in Köln auf die Straße gehen.
    Nicht erst seit den Vorfällen in Köln schließen Rassismus und Antifemi-nismus eine unheilvolle Allianz: Rechte, Antifeministen, Rassisten und allerlei Personen, die sich noch nie für Frauenrechte interessiert haben, nutzten den Diskurs für ihre rassistische Hetze (von Forderungen nach Asylrechtsverschärfungen, Abschiebungen, Lagern etc.) Ein besonderer Kitt stellt dabei der Rassismus dar, der einerseits sexualisierte Gewalt externalisiert und zugleich anschlussfähig an die sog. “Mitte der Gesell-schaft” in dem sowieso schon rechten Klima ist.
    Die aktuelle Aufmerksamkeit, die sexualisierter Gewalt in der Debatte zukommt, war zwar längst fällig – doch kommt sie absolut überwie-gend nicht ohne Rassismus aus. Plötzlich wird überall das Patriarchat entdeckt – geschlechterspezifische Gewalt in der Logik des (antimusli-mischen) Rassismus jedoch nur bei „den Anderen“ verortet. So werden nicht zum ersten Mal Debatten um Migration und ‚‘Zugehörigkeit‘‘ über die Körper von Frauen verhandelt!

    NOT IN OUR NAME – RECLAIM FEMINISM!
    Daher werden wir am Frauentag 2016 ein kämpferisches Zeichen an dem Ort setzten, der medial so aufgeladen ist und wo es gilt, eine starke linke, feministische Position sichtbar zu machen.

    Für eine herrschaftsfreie Gesellschaft ohne Patriarchat, Sexismus und Rassismus! Wir sehen uns in Köln!

    ---
    SAVE THE DATE! INTERNATIONAL WOMEN‘S DAY DEMONSTRATION

    Cologne, March 12th 2016
    at 13:00 h, Cologne main station
    The problem is called sexism!
    Solidarity means crossing struggles: Feminism stays antiracist!

    For the International Women’s Day and feminist actions in Cologne against sexually motivated violence and racist agitation a big mobilization is taking place right now. On the 12th of March we want to be out on the streets together and in solidarity.
    Racism and antifeminism have already been formed in ominous alliance prior to the incidents in Cologne: Rightwing activists, antifeminists, racists and all kinds of persons, who have never before been interested in women’s rights, make use of the discourse for their racist agitation (like claiming a worsening of the right of asylum, deportations, camps). Therein racism acts as a special liaison, on the one hand externalizing sexually motivated violence while at the same time staying compatible with the so-called “Middle of Society” within the already right climate.
    The current attention that sexually motivated violence is receiving in the debate has long been overdue – nevertheless it is not separated from racism in any way. Suddenly patriarchy is detected – while gender-specific violence is located only with “the Others” within the logic of (anti-Muslim) racism. In this way debates over migration and social affiliation are being bargained over the body of women not for the first time!

    NOT IN OUR NAME – RECLAIM FEMINISM!
    Therefore on the International Women’s Day 2016 we will set a fierce mark at the very spot, which is so enhanced with meaning by the media and where a strong leftist, feminist position is to be made visible.
    For a society free of domination and without patriarchy, sexism and racism! See You in Cologne!

    http://www.interventionistische-linke.org/termin/grossdemonstration-zum-internationalen-weltfrauenkampftag

  2. 2 drei 18. Februar 2016 um 13:51 Uhr

    Sonst ja eher scheiße der Thomas, hier hat er aber zwei gute links gefunden:

    Finde den Unterschied

    von Thomas von der Osten-Sacken

    Überschrift von Oe24 vom 7. Januar:

    Sex-Mob: „Die meisten waren frisch eingereiste Flüchtlinge“
    http://www.oe24.at/welt/Sex-Mob-Die-meisten-waren-frisch-eingereiste-Fluechtlinge/218871024

    Überschrift von Oe24 vom 15. Februar:

    Fast keine Flüchtlinge unter Kölner Sex-Tätern
    http://www.oe24.at/welt/Fast-keine-Fluechtlinge-unter-Koelner-Sex-Taetern/224293139

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun + = zehn