blankenburg: wie kann die anbindung gelingen?

»Das Land Niedersachsen wird ab Herbst 2015 das Gelände des Klosters Blankenburg als Erstaufnahmeeinrichtung für geflüchtete Menschen nutzen. Bereits bis 2011 war dieser Ort als Erstaufnahmeeinrichtung genutzt worden, wobei die sozialen und hygienischen Bedingungen in der Öffentlichkeit für starke Diskussionen sorgte. Bislang stehen viele Fragen offen, wie diese Einrichtung positiv für Flüchtlinge gestaltet werden kann. Wie kann die fehlende Infrastruktur vor Ort ausgeglichen werden? Kann eine für die Geflüchteten zufriedenstellende Mobilität in die Stadt gewährleistet werden? Wie sehen die allgemeinen Bedingungen der Unterbringung aus? Was werden Land und Stadt auf den Weg bringen, um eine angemessene Betreuungssituation zu schaffen, inklusive Gesundheitsversorgung und Freizeitangeboten? Diese und weitere Fragen sollen am Dienstag, 22. September um 20.00 Uhr in der IBIS-Halle (Klävemannstraße 14) angesprochen und diskutiert werden. Hierbei werden sich folgende Personen auf dem Podium wiederfinden: Susanne Graf (Landesaufnahmebehörde, angefragt), Klaus Siems (Landesaufnahmebehörde),Ulf Prange (SPD), Susanne Menge (Grüne), Olaf Klaukien (CDU), Uwe Erbel (IBIS-Geschäftsführer) und ein_e ehemalige_r Bewohner_in aus Blankenburg. Moderiert wird die Veranstaltung von Ilyas Yanc (IBIS).« [Quelle]


0 Antworten auf “blankenburg: wie kann die anbindung gelingen?”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sieben = achtundzwanzig