rojava – basisdemokratie in mitten des krieges

Am Montag dem 24. November ab 20.00 Uhr berichtet Anja Flach von der Kampagne »Tatort Kurdistan«, die in Rojava die selbstorganisierten Strukturen im Mai 2014 besuchte, im Alhambra über die Verhältnisse und Entwicklungen in Rojava.

»Als der Aufstand und kurze Zeit später der mörderische Krieg in Syrien begann, entscheiden sich die KurdInnen für einen Dritten Weg. Im Norden Syriens bzw. in Westkurdistan (Rojava) bauten sie erst in allen Orten Rätestrukturen und Selbstverteidigungskräfte auf. Als der Krieg sie erreiche, befreiten sie ab 2012 ihre Regionen von den Truppen Assads. Genauso halten sie Distanz zur islamistisch-nationalistischen Opposition. Seitdem wird die Gesellschaft in radikal-demokratischer Weise neu strukturiert. Heute hat fast jeder Straßenzug und jedes Dorf seine Kommune, die das politische, soziale und kulturelle Leben in kollektiver Art organisiert. Frauen sind im Zentrum der darauf aufbauenden Rätestruktur. Anfang 2014 haben sie gemeinsam mit den zahlreichen ethnischen und Religionsgruppen in den drei Regionen in Rojava Cizîre Kobanî und Efrin die ‚Demokratische Autonomie‘ ausgerufen.
Wie funktioniert das politische, soziale und wirtschaftliche Leben heute in Rojava? Welche Herausforderungen gibt es beim Aufbauprozess auch angesichts der Angriffe von ISIS und anderer Kräfte und des Embargos durch die Türkei, den ISIS und die kurdische Regionalregierung im Nordirak? Welche politische Perspektive steckt hinter der Selbstverwaltung fern von Nationalstaat und Patriarchat? Welche positiven Folgen kann Rojava auf Syrien und den Mittleren Osten haben? Welche Auswirkungen haben die neusten ISIS-Eroberungen im Irak auf Rojava?
«


0 Antworten auf “rojava – basisdemokratie in mitten des krieges”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = zwei