haus friedensbruch reloaded

»Gegen 16 Uhr des 30.4.2014 haben Aktivistinnen das Haus Donnerschweer Straße 95 besetzt und mit dem Verbarrikadieren begonnen. Nach der überfallartigen Zerstörung und de facto Räumung des „Haus Friedensbruch“ am Theaterwall 24a durch die Firma Voßmann am 18.9.2013 und die anschließende Luxussanierung durch Lambert Lockmann sind wir nun in ein neues Haus eingezogen. Hier wollen wir das Konzept „Selbstverwalteter Wohn- und Kulturraum Haus Friedensbruch“ weiterführen und die Stadt mit unserem Angebot bereichern. Da es Oldenburg an Kulturellen Angeboten, die sich jeder leisten kann, fehlt und sich an der Wohnungslage nur geändert hat, dass die Mieten für Luxuswohnungen nicht weiter steigen, sind wir nun in die Donnerschweer Straße 95 eingezogen. Wie schon am Theaterwall 24a werden wir auch hier das leere Haus wieder mit Leben füllen und es bestmöglich instandsetzen und -halten.« [Quelle]

update: Die Besetzung hielt leider nicht lange. Am Freitagabend gegen 19.30 Uhr räumten rund 100 Polizist*innen die Donnerschweer Straße 95. Drei Besetzer*innen wurden vorübergehend festgenommen – alle sind wohlauf.

☞ »Haus in Oldenburg besetzt« NWZ, 02.​05.​2014
☞ »Polizei beendet Besetzung nach kurzer Zeit« NWZ, 03.​05.​2014
☞ »Hausbesetzung in Oldenburg« Polizei, 02.​05.​2014


0 Antworten auf “haus friedensbruch reloaded”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − fünf =