200 gegen ausbeutung im sprehe-konzern

»In Emsdetten/Kreis Steinfurt lässt der Sprehe-Konzern Puten zerlegen. Die dortige Betriebsstätte läuft unter dem Namen “Fine Food”. Wer deren Webseite anklickt, gelangt gleich zu der in Cloppenburg (Süd-Oldenburg) ansässigen Sprehe Handels GmbH & Co. KG. Verantwortlich seien für die Beschäftigungsbedinungen der dort tätigen ArbeiterInnen jedoch Subunternehmen, ließ Sprehe verkünden. Unter dem Slogan „Solidarität ist eine Waffe“ demonstrierten am 15.3. dort rund 200 Menschen gegen die Ausbeutung und Unterdrückung der dort tätigen ArbeiterInnen. Sie trafen sich, argwöhnisch beäugt von der Polizei, am Bahnhof und zogen zu den ebenfalls in der Kritik stehenden Unterkünften der Sprehe-ArbeiterInnen. In der Auseinandersetzung in Emsdetten kommt einmal mehr ans Tageslicht, wie die Billigstnahrung produziert wird, die uns der Lebensmittelhandel in seinen Werbekampagnen schmackhaft machen will. In den Redebeiträgen wurden die Praktiken näher erläutert und Forderungen formuliert. Wir dokumentieren hier zunächst den Beitrag des Offenen Antirassistischen Treffens Emsdetten auf der Auftaktkundgebung. Anschließend folgt der Beitrag von Mechthild Tecklenburg von der Initiative Bürgerinnen und Bürger des Kreises Steinfurt für Humanität und Bleiberecht.« (mehr…)


0 Antworten auf “200 gegen ausbeutung im sprehe-konzern”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht × drei =