deutsche rüstungsexporte stoppen

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat das »Oldenburger Friedensbündnis« im Rahmen der Kampagne »Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel« in Oldenburg rund 1500 Unterschriften gegen Rüstungsexporte gesammelt. Zum Aufruf für ein grundsätzliches Rüstungsexportverbot, welchen bundesweit 95.000 Menschen unterschrieben haben, heißt es: »Jede Minute stirbt ein Mensch an den Folgen einer Gewehrkugel, einer Handgranate oder einer Landmine. Fachleute schätzen, dass alleine durch Gewehre und Pistolen der Waffenschmiede Heckler & Koch nach dem Zweiten Weltkrieg weit mehr als eine Million Menschen ihr Leben verloren haben. Weitere ungezählte Kriegsopfer sind durch die vielen anderen waffenexportierenden deutschen Unternehmen zu beklagen. Die deutschen Exporte von Kriegswaffen und Rüstungsgütern haben sich in den letzten Jahren verdoppelt. Zu den Empfängern deutscher Waffen, Rüstungsgüter und Lizenzen zählen auch Diktaturen und autoritäre Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Selbst wenn die Waffen und Rüstungsgüter nicht eingesetzt werden, sind finanzielle Mittel gebunden, die damit für Bildung und Armutsbekämpfung nicht mehr zur Verfügung stehen.«


0 Antworten auf “deutsche rüstungsexporte stoppen”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf − = vier