filme gegen das vergessen

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 veranstalten sowohl Werkstattfilm, als auch das cine k diesbezügliche Filmveranstaltungen. Werkstattfilm zeigt am Sonntag, dem 26. Januar ab 17 Uhr im KinOLaden (Steinweg 31/Ecke Katharinenstraße) einen kurzen Film über die Einweihung der Erinnerungstafel am ehemaligen Hause der jüdischen Familie Goldschmidt in der Gartenstraße 34. Anschließend soll über aktuelle Entwicklungen in Bezug auf die städtische Erinnerungskultur, beispielsweise die neue Gedenktafel an der Peterstraße, diskutiert werden. Das cine k veranstaltet seinerseits eine dreiteilige Filmreihe unter dem Titel »Nationalsozialismus, Holocaust und Familie«. Los geht`s am Montag, dem 27. Januar um 18 Uhr mit dem Film »Enjoy the music – Die Pianistin Edith Kraus« über Krauses Leiden und Wirken im KZ Theresienstadt. Am 29. Januar, ebenfalls um 18 Uhr, geht es weiter mit dem Film »Liebe Geschichte« über die Nachkommen nationalsozialistischer Täter*innen. Zum Abschluss gibt es dann am 2. Februar um 11 Uhr den Film »Ima«, die Geschichte von vier Frauen dreier Generationen in Deutschland.


0 Antworten auf “filme gegen das vergessen”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× vier = sechzehn