eigentümer mit dachschaden

Heute gab es ein böses Erwachen beim seit über eineinhalb Jahren besetzten »Haus Frie­dens­bruch« am Theaterwall: In Windeseile hatten zwei Arbeiter der Bau- und Abbruchfirma Voßmann aus Rastede das Dach des Baudenkmals abgedeckt und die Ziegel und Dämmmaterialien in einen Baucontainer entsorgt. Übrig blieb nur der nackte Dachstuhl, sowie einige Kollateralschäden im Inneren.


[Beide Bilder von: Hubertus von Stein]

Auftraggeber war der War­den­bur­ger Peter Tho­mas, der so­ge­nann­te Ei­gen­tü­mer des Hauses, welcher mit dieser Aktion diesmal nicht nur die NutzerInnen aus der autonomen Szene, sondern auch noch die Denkmalschutzbehörde gegen sich aufbrachte. Den nötigen Antrag zum Abriss des Daches hatte er nicht gestellt, geschweige denn dafür eine Erlaubnis der Behörde erhalten. Wie es nun weitergeht ist wohl noch etwas unklar. Angeblich will Peter Tho­mas in den kommenden Tagen das Dach erneuern lassen – doch daran glauben wohl weder die NutzerInnen, noch die Stadt. Wahrscheinlicher ist, dass er mit dieser Aktion, wie schon mit der Kappung der Strom­lei­tung am 31. Mai 2012, zum Einen die BesetzerInnen aus dem Haus drängen und zum Anderen den Verfall des Gebäudes zwecks baldigem Abriss beschleunigen will.

Dass durch den Dachabriss die Besetzung und Nutzung des Hauses aufgegeben wird, ist jedoch ziemlich unwahrschlich. Sehr wahrscheinlich ist hingegen, dass Peter Tho­mas nun größere Probleme mit der Stadtverwaltung bevorstehen. Gerüchteweise soll von Seiten der Stadt bereits heute eine Planen-Abdeckung des offenen Dachstuhls angeordnet worden sein. Auch wird wohl die Denkmalschutzbehörde darauf drängen, dass Dach unverzüglich zu erneuern und notfalls diese Arbeiten auf Kosten des Eigentümers selber in Auftrag geben.

☞ »Stadt stoppt Dachabriss an besetztem Theaterwall-Haus« NWZ 26.​02.​2013
☞ »Besetztes Haus: Grüne haben Fragen zum Dachabriss« NWZ 27.​02.​2013

☞ »Erklärung zum Dachklau« Haus Friedensbruch 27.​02.​2013


7 Antworten auf “eigentümer mit dachschaden”


  1. 1 Dachdecker 25. Februar 2013 um 19:02 Uhr

    Was ist das für ein Mistbock, der Peter Thomas. Der soll mal gut auf sein Dach aufpassen! Hoffentlich verflüchtigt sich das nicht auch.
    (…)

  2. 2 justus 26. Februar 2013 um 16:21 Uhr

    habe noch einiges an Holz für den Wiederaufbau des Dachstuhles/ im innen Bereich vielfalt möglichkeiten konstruktions SpielRaum.

    FreiRaum.Leben

    Justus

  3. 3 Stephan 26. Februar 2013 um 18:01 Uhr

    vielleicht soillte man ihm auch das dach abdecken,das ist eine der grössten schweinereien die ich ja gehört habe.
    stephan

  4. 4 Kommi 27. Februar 2013 um 10:43 Uhr

    Die NWZ schreibt, dass das Haus schon im Januar verkauft wurde. Somit müsste nicht Peter Thomas, sondern ein_e neue_r Besitzer_in für den Dachklau verantwortlich sein?

  5. 5 Alter Sack 02. März 2013 um 15:38 Uhr

    Als kleine Anekdote am Rand empfinde ich ja, das angeblich eine NWZ-Anfrage zum Stop der Abrissarbeiten führten. Hier bilden sich gegen den Herrn Thomas ja ungewöhnliche Koalitionen ;-) .

    Die Reparatur sollte auf jeden Fall von einer vom Besitzer unabhängigen Stelle/Firma durchgeführt werden, ansonsten brennt das Haus noch „zufällig“ dabei ab…

  1. 1 Bitte kein Regen in OL « end of road Pingback am 25. Februar 2013 um 20:16 Uhr
  2. 2 Dachlos…Es geht weiter! | hausfriedensbruch Pingback am 25. Februar 2013 um 21:35 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ sieben = zwölf