»vertrauen«

Am Dienstag, dem 5. Januar 2010 macht die Oldenburger Rechtshilfe allen ein verspätetes Weihnachtspräsent: Ein Abend über die KRISE und ihre Begleitumstände mit Thomas Ebermann und Rainer Trampert – also linksradikales Polit-Kabarett vom Feinsten: In der bewährten Montage von Originalzitaten und eigener Kommentierung, die sie in einem arbeitsteiligen Duett vortragen, kümmern die beiden sich in ihrem Programm »Vertrauen« um die Wirtschaftskrise. (…) Woher sollen Kinder sich das Grundvertrauen holen, wenn die Eltern ihre Erbschaft verspielen? Eine Trauerfeier für Adolf Merckle soll dazu beitragen, dass sich das gestörte Verhältnis der Linken zu Unternehmern verbessert. In »Der Job-Knigge« erfährt das Publikum, wie es ein erfolgreicher Hamster im Laufrad wird. Helmut Schmidt, bei dem die Deutschen vom ersten Immobilien-Kredit an Halt suchten, analysiert die Weltlage aus der Sicht eines Oberleutnants. Für kirchlichen Beistand sorgt der katholische Bischof Marx, der bei dieser Gelegenheit Differenzen zu seinem Namensvetter offen legt. Nur Peter Sloterdijk hat bis heute keine Krise wahrgenommen, sondern eine Frivolitätsepoche.


0 Antworten auf “»vertrauen«”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ eins = acht