oldenburg glimmt!

Die »protestierenden Studierenden«, die seit dem 19. November das Hörsaalzentrum A14 aus Protest gegen die neoliberale Bildungspolitik besetzt halten, wollen die Hörsäle nun zeitweise für den Lehrbetrieb wieder freigeben. Allerdings nur, wenn einige ihrer Forderungen von der Universitätsleitung erfüllt werden. Unter anderem wird die Abschaffung der Anwesenheitslisten, die Ermöglichung einer freien Wahl bei den Prüfungsmöglichkeiten und die Zusicherung einer stärkeren Transparenz und offeneren Kommunikation mit der Hochschulöffentlichkeit gefordert. Auch soll der Hörsaal 1 im A14 täglich ab 18 Uhr für die Weiterführung des Plenums und einen weiteren Raum als permanenten Arbeitsraum zur Verfügung gestellt werden. Den ganzen Bedingungsbrief des »Plenums der protestierenden Studierenden« findet ihr hier. Irgendwie klingt das ziemlich enttäuschend – da wär doch wirklich mehr drin gewesen. Aber wer weiß – vielleicht geht da ja doch noch was…


1 Antwort auf “oldenburg glimmt!”


  1. 1 Administrator 10. Dezember 2009 um 12:48 Uhr

    NWZ, 10.12.2009:

    Studenten wollen Hörsaal räumen
    HOCHSCHULPROTESTE Präsidium der Uni Oldenburg soll aber Bedingungen erfüllen

    ES GIBT EINEN FORDERUNGSKATALOG. ER SOLL BIS NÄCHSTEN MITTWOCH ERFÜLLT WERDEN. DAS PRÄSIDIUM WILL HEUTE STELLUNG NEHMEN.

    VON THOMAS HELLMOLD

    OLDENBURG – Die seit dem 19. November in Oldenburg andauernden Proteste der Studierenden könnten Mitte der nächsten Woche einen vorläufigen Abschluss finden: Die Studenten sind bereit, das seither besetzte Hörsaalzentrum der Universität Oldenburg wieder freizugeben – unter bestimmten Voraussetzungen, die von der Universitätsleitung zu erfüllen seien.

    Der bundesweite Unmut der Studenten richtet sich gegen die ihrer Ansicht nach unzumutbaren Studienbedingungen nach der Umstellung auf das Bachelor/Master-System und gegen „unsoziale“ Studiengebühren. In Oldenburg wollen die protestierenden Studenten erreichen, dass die Universitätsleitung u. a. auf Anwesensheitslisten in Hochschulveranstaltungen verzichtet, eine freie Wahl der Prüfungsmöglichkeiten gewährleistet und insgesamt eine „offenere Kommunikation mit der Hochschulöffentlichkeit“ herstellt.

    Wenn diese und andere Forderungen bis zum Mittwoch kommender Woche erfüllt werden sollten, sind die Studenten bereit, die besetzten Veranstaltungsräume „unter Vorbehalt“ wieder freizugeben. Das Präsidium werde sich an diesem Donnerstag zu den Forderungen äußern, teilte die Pressestelle der Universität auf Anfrage der NWZ am Mittwoch mit.

    Die Studierenden erkennen die Gesprächsbereitschaft des Universitätspräsidiums durchaus an. Insbesondere der Vizepräsident für Studium und Lehre, Professor Dr. Mathias Wickleder, und die Fakultät II hätten sich bisher sehr kooperativ gezeigt.

    In einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung bedauern Sprecher der protestierenden Studierenden, dass Lehrveranstaltungen wegen der weitgehenden Besetzung des Hörsaalzentrums ausgelagert werden mussten. Nach ihrer Ansicht war dies die einzige Möglichkeit, „Gehör zu finden“.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins + = zehn