bundestagsdings

Die Bundestagswahl ist nun gelaufen. Künftig finden Sozialabbau, Kriegseinsätze und der Ausbau des Überwachungsstaates (zumindest auf Bundesebene) also ohne die SPD statt. Sei`s drum. Trotzdem gibt es hier jetzt mal ein paar Zahlen für die Stadt Oldenburg: die Wahlbeteiligung war mit 73,56 % um etwa 5 % niedriger als 2005. Die CDU blieb mit 24,96 % etwa konstant, während die SPD um die 17 % (!) verlor und nur noch auf 27,46 % kam. Ebenfalls dem Bundestrend folgend legten FDP (12,91 % /+4,5 %) und Grüne (18,21 % /+4 %) deutlich zu. Die Linke verdoppelte ihr Ergebnis fast und kam auf 11,21 % (10.111 Stimmen). Die Piratenpartei machte aus dem Stand 2,87 % (2593 Simmen) und der selbsternannten sozialistischen Alternative, der MLPD, blieben alle 63 StammwählerInnen auch diesmal treu (0,06%).
Für die Naziparteien war die Wahl in Oldenburg mal wieder ein Flopp: Während der DVU ohne jeglichen Wahlkampf 69 Leute (0,06 %) ihr Kreuz gaben, war die NPD, relativ gesehen, schon um einiges erfolgreicher. Mit zwei kurzfristigen Wahlkampfständen mitte August und über hundert Plakaten, von denen etwa 7 den Wahltag überlebten, erreichten sie ein Ergebnis von 0,8 %, was 722 Stimmen entspricht (48 weniger als noch 2005). So zum Vergleich: Die Tierschutzpartei holte übrigens 0, 82%, 24 Stimmen mehr als die NPD.


1 Antwort auf “bundestagsdings”


  1. 1 Frager 30. September 2009 um 0:59 Uhr

    „der selbsternannten sozialistischen Alternative, der MLPD, blieben alle 63 StammwählerInnen auch diesmal treu (0,06%).“

    Regentied kann ja lustig sein :) Ich staune :)

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = fünf