menschenwürdiges leben mit drogen

Gestern am 21. Juli, dem Drogentotengedenktag, veranstaltete die Drogen-Selbsthilfe »JES Oldenburg« (* Junkies, Ehemalige und Substituierte) und die Oldenburger Aids-Hilfe eine Gedenkkundgebung mit Schweigeminute am Bahnhof. Im vergangenen Jahr waren vier UserInnen in Oldenburg an einer Überdosis Heroin gestorben, in diesem Jahr waren es bisher zwei. Die Zahl der KonsumentInnenen ist in den letzten Jahren wieder leicht gestiegen, etwa 300 von ihnen erhalten Ersatzstoffe wie Methadon.
»JES« will jedoch weit mehr, als nur der Opfer zu gedenken. Das Ziel ist eine »grundsätzliche Neuorientierung der deutschen Drogenpolitik, um ein menschenwürdiges Leben mit Drogen zu ermöglichen. Das heißt: Selbstbestimmtes Leben mit Drogen ohne Vorleistungen (etwa den Willen zur Abstinenz oder angepasstes Verhalten, um gesellschaftliches Wohlwollen zu erreichen)«. Als erste Schritte dazu sehen sie z.B. die Entkriminalisierung des Drogenkonsums und die Schaffung legaler Bezugs- , Versorgungs- und Konsumstrukturen für derzeit noch illegalisierte Substanzen als Grundbedingung für autonomen, kontrollierten, genussorientierten und souveränen Umgang mit Drogen, neue Drogen-Präventionskonzepte ohne Lebensstilvorgaben und moralische Appelle und die Einrichtung von Arbeits- und Beschäftigungsprojekten zur Wiedereingliederung drogenkonsumierender Frauen und Männer. Dabei sollen Selbsthilfeorganisationen von DrogenkonsumentInnen endlich als vollwertige und gleichberechtigte GesprächspartnerInnen wahrgenommen werden.

Konkret könnte in Oldenburg ein erster Schritt in der Einrichtung von schon seit Jahren geforderten »Druckräumen« bestehen – also Orten, in denen ein betreuter, angstfreier und hygenischer Heroinkonsum möglich ist. Dadurch könnte nicht nur ein einsamer Tod in einer Wohnung, einem Park oder Hinterhof durch eine Überdosis verhindert werden, sondern den ständig verfolgten und vertiebenen UserInnen auch ein wenig Menschenwürde zurückgegeben werden.

[NWZ: Schweigeminute für Drogentote] [NWZ: Rückkehr von Heroin]


0 Antworten auf “menschenwürdiges leben mit drogen”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei × = drei