spuren des kolonialismus

Heute startet eine Veranstaltungsreihe des Antirassismus-Projekt des AStA der Carl von Ossietzky-Universität gegen Geschichtsrevisionismus und Neokolonialismus. »Mit dem Kolonialismus wurde ein ökonomisches und ideologisches Weltsystem der Ungleichheit, Abhängigkeit und Ausbeutung geschaffen, das bis heute besteht. Armut, Konflikte und Gesellschaftssysteme sind nicht ohne den Blick in die Vergangenheit zu verstehen. In der Veranstaltungsreihe sollen einzelne Aspekte des Kolonialismus und Auswirkungen sowie Kontinuitäten bis in die Gegenwart aufgezeigt werden.«. Losgehen tut es heute um 20 Uhr mit der Veranstaltung »Geschichte des deutschen Kolonialismus – Ein Überblick«. Infos zu dieser und den folgenden Veranstaltungen findet ihr hier. Eine Übersicht gibt es hier:

Donnerstag, 23. April, 20 Uhr, Carl von Ossietzky-Universität, A1 0-006
Geschichte des deutschen Kolonialismus – Ein Überblick

Mittwoch, 29. April, 20 Uhr, Carl von Ossietzky-Universität, A1 0-006
Völkermord in Ruanda – Die koloniale Genese der Rassen

Mittwoch, 6. Mai, 20 Uhr, Carl von Ossietzky-Universität, A1 0-008
Elfenbeinküste: Ein Vorzeige-(„Entwicklungs“-)Land im Bürgerkrieg

Dienstag, 12. Mai, 20 Uhr, Carl von Ossietzky-Universität, A6 0-001
Kamerun – Die gescheiterte Unabhängigkeit

Donnerstag, 14. Mai, 20 Uhr, Carl von Ossietzky-Universität, A1 0-006
Die Vielfältigkeit kolonialer Herrschaftsstrategien

Mittwoch, 27. Mai, 20 Uhr, Carl von Ossietzky-Universität, A1 0-006
Die Rückkehr des Kolonialismus – Neoliberales nation building am Beispiel Afghanistan

Donnerstag, 4. Juni, 20 Uhr, Carl von Ossietzky-Universität, A1 0-006
DR Kongo – Zwischen neokolonialem Ausverkauf und Warlordisierung


0 Antworten auf “spuren des kolonialismus”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben × = einundzwanzig