Archiv für März 2009

revolution in der peterstraße

»glaubt bloß nicht, dass wir heulen«

Genau vor einem Jahr, am 18.03.2008, durchsuchte die Polizei das »autonome Kommunikations- und Aktionszentrum Alhambra«. Die etwa 20 BeamtInnen beschlagnahmten Computer und einen Server. Angeblicher Grund für diese Maßnahme waren ein anonym erstellter Gästebucheintrag auf einer Internet-Seite des »Alhambra«. In einer Presseerklärung aus Kreisen des »Alhambra« hieß es damals: »Es ist offensichtlich, dass es sich bei der Hausdurchsuchung nicht um einen klassischen Ermittlungsvorgang handelt, sondern um die Schwächung und Durchleuchtung von Kommunikations- und Informationsstrukturen. (…) In der Entwicklung der letzten Jahre in Oldenburg, in der Polizei und Staatsanwaltschaft vermehrt linke Strukturen durchleuchten und kriminalisieren, ist dies ein weiterer Angriff auf kontinuierliche linke Arbeit.«. Die Aktion der Bullen und der Staatsanwaltschaft ging allerdings ziemlich nach hinten los. Die beschlagnahmten Rechner mussten zurückgegeben und die bereits gespiegelte Daten (ungesehen) gelöscht werden, nachdem ein Gericht die Durchsuchung für rechtswidrig erklärt hatte.

Unter dem Motto »Glaubt bloß nicht, dass wir heulen« fanden in den Tagen nach der Hausdurchsuchung diverse gelungene Aktionen (von wütend bis kreativ) in Oldenburg statt.

18.3. – tag der politischen gefangenen

Der »Tag der politischen Gefangenen« am 18.März, von der »Roten Hilfe« im Jahr 1922 ins Leben gerufen, erinnert an den Aufstand der Pariser Commune im Jahr 1871, aber auch an ihre Zerschlagung und die folgende Repression. Die Reaktion übte nach ihrem Sieg an den KommunardInnen blutige Rache. Mehr als 20000 Männer und Frauen wurden getötet, mehr als 13000 zu meist lebenslänglichen Haftstrafen verurteilt. Und doch bleibt im kollektiven Gedächtnis der sozialistischen, kommunistischen und anarchistischen Bewegungen die Geschichte der Commune nicht in erster Linie als eine Niederlage haften, sondern als die Geschichte eines Aufbruchs, der bis heute andauert und noch nicht an sein Ende gelangt ist – noch lange nicht.
Auch und gerade in Zeiten, in denen die Linke sich in schwierigen Situationen befindet und vor neuen Kämpfen steht, ist es wichtig, an die zu erinnern, die Opfer der politischen Justiz werden und mit ihnen solidarisch zu sein.

» Sonderausgabe der Roten Hilfe-Zeitung zum 18. März 2009

Und selbstverständlich … (mehr…)

united we stay!

Info`s unter: http://unitedwestay.noblogs.org/

(mehr…)

8% mehr!

Am 14. März demonstrierten etwa 1200 MitarbeiterInnen der diakonischen Einrichtung der Region Nordwest in der Oldenburger Innenstadt für acht Prozent mehr Lohn im Pflegesektor – die Tarifverhandlungen verliefen bereits seit fünf Runden ohne Ergebnis. Aufgerufen hatte die »Arbeitsgemeinschaft der MitarbeiterInnenvertretungen in den Diakonischen Werken« (ag-mav) in Niedersachsen und die Gewerkschaft »Verdi«.

neue straflust?

Morgen findet um 11.00 Uhr in der ALSO, Donnerschweerstr. 55 der nächste Vortrag aus der Reihe »Punishing the Poor« statt. Der Soziologie-Professor an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg H. Peters referiert unter dem Titel »Neue Straflust?« über die Entwicklung des Strafrechts und strafrechtlicher Praxis.

der 25. spieltag

So wird das was mit dem Aufstieg. Schön und effektiv – ein sattes 4:0 auswärts beim SV Havelse durch die Tore von Marcel Salomo (14. Minute), Matthias Deumelandt (38.), Alex Baal (40.) und Sebastian Ghasemi-Nobakht (50.). Besonders das Hacken-Tor von Alex Baal und der Schlenzer von Sebastian Ghasemi-Nobakht waren sehr geil. [VfB-TV]


next: 22.03.2009 VfB – SC Langenhagen

happy birthday nato


Nato Summit 2009 – Pappsatt from Pappsatt on Vimeo.

wenn die arge zweimal klingelt …

In der heutigen NWZ fand mensch eine Lobeshymne auf die Außendienst-Mitarbeiter der Arge, Manfried Möller und Uwe Behrens. Die beiden »Hartz-IV-Detektive«, andere würden sie wohl doch eher »Schnüffler« nennen, ermittelten 2008 zusammen mit den beiden anderen Außendienstmitarbeiter der Arge Oldenburg in 1400 »Fällen«. Die 1400 »Fälle« sind übrigens 1400 OldenburgerInnen, die wie etwa 17.000 andere Menschen in der Stadt auf Hartz IV angewiesen sind. Besonders der 48-Jährige »Hartz-IV-Detektiv« Uwe Behrens wird im Artikel zum Helden des Alltags mit menschlichem Antlitz, denn: »Uwe Behrens ermittelt gegen Leistungsbetrug. Das Schnüffeln in fremden Wohnungen bereite ihm dennoch kein Vergnügen«. Aber muss ja – denn Uwe weiss: »Etwa 90 Prozent der Leute reagieren positiv und lassen uns problemlos in ihre Wohnung. Die übrigen haben oft etwas zu verbergen«. So, so. Und der Uwe will ja nur Gutes und da muss sein Job schon sein, »denn schließlich wollen wir (…) ja auch bei der Arbeitssuche helfen«. Ach ja???
Einen kleinen Einblick in die Realität von Uwes und Manfrieds beruflicher Tätigkeit erlaubt der folgende »Panorama«-Beitrag »Spitzelei oder notwendige Kontrolle? Staat observiert Hartz-IV-Empfänger«, welcher am 05. Juni 2008 auf ARD lief:

Mehr Info`s gibt`s bei »labournet.de«

make nato history

Am Montag, dem 16. März gibt`s um 20 Uhr im Alhambra eine Info-Veranstaltung zum Widerstand gegen den NATO-Gipfel am 3. und 4. April 2009 in Baden-Baden und Strasbourg. Dabei geht es vor allem um ganz praktische Fragen und Tipps rund um die Proteste.

Info`s zum NATO-Gipfel findet ihr z. B. unter: »NoNATO: 60 Jahre sind genug!«, »Kein Friede mit der NATO!«, »Block NATO!«, »IMI-Sonderseite zum NATO-Gifpel« und unter »Widerstand der zwei Ufer«.

wir zahlen nicht für eure krise

Am 28. März werden international Menschen gegen die Folgen der kapitalistischen Krise und für solidarische Lösungen demonstrieren. In der BRD gibt es Demos in Berlin und in Frankfurt an Main. Den Aufruf zum »antikapitalistischen Block« auf den Demos findet ihr hier. Ein Oldenburger Bündnis [Flugblatt] aus gewerkschaftlichen, linken und linksradikalen Initiativen organisiert für die Demo in Berlin Busse, welche sich am 28. März um 5.15 Uhr vom ZOB aus gen Osten in Bewegung setzen werden. Karten dafür gibt`s ab 5 Euro bei der ALSO, der GEW und im Büro der Linkspartei.

Zur Vorbereitung findet am 20. März um 20 Uhr eine Veranstaltung im DGB-Haus in der Kaiserstraße statt – diskutiert werden soll dort über die Ursachen und Folgen der Krise und über die Forderungen der linken Bewegungen.

der 24. spieltag

Grottiges Spiel, aber gewonnen! Vor etwa 1400 Leuten gewann der VFB am Sonntag mit 3:0 gegen Arminia Hannover und ist jetzt wieder Tabellenführer – dies allerdings Punktgleich mit der Eintracht aus Nordhorn. Das 1:0 erzielten Marcel Salomo in 19. Minute. Danach war die Langeweile groß – bis zur 65. Minute. Nach einem Foul im Strafraum von Hannover gab`s gelb-rot für Björn Zimmermann von der Arminia, den fälligen Elfmeter verschoss Christian Thölking allerdings. Aufatmen in der 78. Minute: Matthias Deumelandt netzt endlich zum 2:0 ein, Alex Baal machte dann in der 88. Minute alles klar.


next: 13.03.2009 TSV Havelse – VfB

matriachate, die 2.

Am 10. März gibt`s in Rahmen des »Subklub« die Verananstaltung »Matriachate (die 2.) oder ‚Die Entstehung des Patriachats‘. Gab es mal was anderes als den terroristischen Normalzustand?«, Beginn ist um 21 Uhr in der Alhambra-Kneipe. Hier nun die Veranstaltungsankündigung: (mehr…)

mein oldenburg …

ladenschluss

Am Samstag, dem 14.3.2009 findet in Bremen eine antifaschistische Demonstration gegen den Naziladen »Sportsfreund« in der Faulenstraße 9 (Bremer Innenstadt) statt. Beginn ist um 12.00 Uhr am Goetheplatz. Einen gemeinsamen Aufruf des »Antifaschistischen Komitees« und der »Basisgruppe Antifaschismus« findet ihr hier als pdf.-Datei, eine umfangreiche Broschüre zu dem Naziladen und der Bremer Antifa-Kampagne »LADENSCHLUSS« gibt`s hier.